Entspannter Bauernhofurlaub in der Ruppiner Schweiz

  • Ferienwohnungen
  • Bauernhof erleben
  • Tiere füttern

Mitmachen, mithelfen, vom Alltag abschalten, entschleunigen und entspannen, Natur genießen

Die Lage unseres Bauernhofes ist einer der Hauptgründe, warum es hier draußen so leicht ist, den Alltag hinter sich zu lassen. Kein Lärm, keine großen Straßen, keine Hektik! Dafür eine wunderschöne und abwechslungsreiche Umgebung mit einem Weitblick, der den Augen gut tut. Viel Grün lässt die Seele entspannen. Andere Gerüche, Geräusche, An- und Aussichten sensibilisieren unsere Sinne neu.

Langeweile? Gibt es hier nicht! Wem die Fütterungsrunden morgens und abends sowie die Teilnahme am Erwerb des Hofdiploms nicht ausreichen, kann uns gerne ansprechen. Jeder kann bei uns auf dem Bauernhof mithelfen - es gibt immer kleinere und größere Projekte zu erledigen. Helfenden Händen geben wir gerne etwas zu tun.

Zum Beispiel:

Die Sattelschweine sollen ein neues Gehege bekommen - da heißt es Zäune auf- und abbauen, Futtertröge und Hütten umsetzen und zum Schluss die Schweine umsiedeln. Zu guter letzt beobachten, wie dankbar sie auf der neuen Fläche zu wühlen und zu toben beginnen.

Von Zeit zu Zeit müssen die Schweinehütten repariert oder eine neue gebaut werden. Geschickte Hände oder solche, die es lernen möchten, können gerne mithelfen.

Unsere Schafherde braucht regelmäßig eine neue Weide - das Umstellen der Netze geht mit vielen Helfern ganz schnell.

Kartoffeln legen im Fühjahr oder ernten im Herbst - diese Arbeit machen wir auf unseren kleinen Flächen nur teilweise maschinell, der Rest ist Handarbeit. Beim Unkraut jäten und Kartoffelkäfer absammeln kann uns jeder unterstützen.

Im Frühjahr werden die von uns gezogenen Kürbispflanzen in den Garten gepflanzt - fleißige Buddelhände gesucht!

Während der gesamten warmen Jahreszeit muss regelmäßig Unkraut auf den Gemüsebeten entfernt werden, die Erde gehackt und gegossen werden, damit wir Gemüse für den Hofladen oder unsere Tiere ernten können. Jede Unterstützung hierbei wird dankbar angenommen.

Obsternte - für den hofeigenen Apfel- oder Apfel-Birnensaft müssen einige hundert Kilo Äpfel und Birnen geerntet werden. Was sich nicht zum Mosten eignet, können wir unseren Schweinen füttern.

Sprechen Sie uns einfach an, wenn Sie hier und da oder auch ganz intensiv alles mitmachen möchten. Wir freuen uns darauf!